Der Megastar



1990 beginnt Robbies Traumkarriere: Der am 13. Februar 1974 geborene Robert Peter Maximillian Williams bricht eines Nachmittags von seiner Heimat Stoke-on-Trent nach London auf, nachdem Robbies Mutter Jan eine Annonce für ein Casting des Agenten und Managers Nigel Martin-Smith in der Zeitung entdeckt. Da Robbie schon früh das schauspielerische Talent seines Vaters Pete erkennen lässt, der in den Bars und Kneipen von Stoke einen Ruf als Entertainer genießt, hatte Robbies Mutter eine Bewerbung nach London geschickt, die prompt eine Einladung nach sich zog.
Bald darauf darf der Kleine die bereits gecasteten Take That-Jungs treffen und ein paar Lieder vorsingen. Natürlich kriegt er den Job. Neben einstudierten Tanzschritten bekommt er in der Band die Rolle des Clowns zugewiesen. Anfangs ist Robbie überglücklich, denn alles, was er sich jemals erträumte, geht mit Take That in Erfüllung: Er wird so berühmt, dass ihn alle Mädchen anhimmeln. Doch das quirlige Eigenleben, das Robbie entwickelt, ist in seinem Vertrag nicht vorgesehen. Nach fünf Jahren, etlichen Reibereien mit dem Management sowie Alkohol- und Drogengeschichten, verlässt Robbie am 17. Juli 1995 Gary & Co. - Das Leben mit der erfolgreichsten Reißbrett-Band der Neuzeit liegt von nun an hinter ihm.



Mitschuldig daran ist unter anderem ein von Martin-Smith nicht genehmigter Ausflug zum Glastonbury-Festival 1995, wo Robbie seine Lieblingsband Oasis trifft. Backstage versteht er sich mit den Gallaghers so gut, dass er sogar bei einem Oasis-Song auf die Bühne darf. Es ist der schmutzige Rock'n'Roll, die damit verbundene Attitüde und der ganze Lifestyle der Brüder, nach dem sich Europas größtes Teenie-Idol über alles sehnt.



Genau so wie der Erfolg von Oasis soll auch seine Solokarriere aussehen. Doch die beginnt vergleichsweise holprig. Williams merkt, dass er zwar das Talent besitzt, gute Songtexte zu verfassen, mit den erarbeiteten Melodien ist er jedoch unzufrieden. Hinzu kommt die zunehmende Abscheu vor seinem Ruf als Ex-Boygroup-Tänzer, der ihm den Weg zur ernsthaften Musikerkarriere scheinbar verbaut, was bei Robbie letztlich zu tiefem Selbsthass führt. Williams wird zum Partytiger, frönt hemmungslos Alkohol und Kokain, wodurch sich seine Unsicherheit vergrößert und die Zahl der Panikattacken zunimmt. Auch mit den Gallaghers kommt es zum Zwist, denn die fühlen sich von Robbies klettenhaftem Fangehabe ziemlich schnell belästigt und wissen sich nicht anders zu wehren, als Robbie bei zahlreichen öffentlichen Anlässen als Schwulen zu beschimpfen.



Natürlich ist Robbie zutiefst getroffen und schlägt verbal zurück, was wiederum eine schlimme mediale Schlammschlacht nach sich zieht. Beim ehemaligen Wham-Sänger George Michael sucht er um Rat, wie man sich von einem ungeliebten Image lösen kann. Das bringt Robbies neues Label Chrysalis auf die Idee, den Michael-Hit "Freedom" genau ein Jahr nach Robbies Take That-Split als Debütsingle für seinen Neuanfang auszuwählen. Gesagt, getan: In den Charts kann Robbies "Freedom '96" zwar bis hinter die erstplatzierten Spice Girls klettern, über Williams' Songwriting-Künste verrät die Nummer trotz des vielsagenden Titels dagegen wenig.



Das folgende "Old Before I Die" (eine lyrische Anlehnung an den Who-Klassiker "My Generation" und die Zeile "I hope I die before I get old") schafft es nicht ganz so weit nach oben, weist aber schon eine grobe Richtung des kommenden Robbie-Sounds auf. Nicht ganz zu Unrecht monieren zahlreiche Kritiken aber einen hörbaren Oasis-Einfluss in Melodie und Gesang.



Mittlerweile ist der schwer übergewichtige Williams ohnehin vor allem ein Thema für die Klatschspalten. Seine Abstürze in den Hotelbars aller Welt sind bereits legendär und so säumen Paparazzis seinen Weg 24 Stunden am Tag. Da Robbies neue Freundin Jacquie Hamilton-Smith Partyexzessen auch nicht abgeneigt ist, kann auch sie dem Sänger nicht aus seiner Identitätskrise helfen. Seinen verhassten Ex-Kollegen Gary Barlow disst Robbie derweil nicht nur in seinen Songtexten: Im Mai 1997 betritt Rob medienwirksam den Plattenladen HMV und kauft Barlows Soloalbum "Open Road". Am nächsten Tag kehrt er zurück und beschwert sich beim Filialleiter: "Das hier ist Scheißmusik, ich will sofort meine 15 Pfund zurück."



Mitte des Jahres checkt Robbie nach Überredungskünsten von seiner Mutter und Elton John in eine Reha-Klinik ein, um seine verschiedenen Süchte in den Griff zu kriegen. Sichtlich erholt und mit zahlreichen guten Vorsätzen im Sinn kehrt er nach vier Wochen in die Freiheit zurück, gerade als seine dritte Single "Lazy Days" erscheint. Sie schafft es immerhin auf Rang 8 der UK-Charts und somit drei Plätze vor Barlows "So Help Me Girl". Während dessen verkauft sich sein Debütalbum "Life Thru A Lense" weiter mäßig, was Robbies Plattenfirma langsam Sorgen bereitet, da sie weitaus größere Erfolgshoffnungen in den Jungstar gesetzt hat.



Doch schon im Dezember werden die kühnsten Träume allesamt übertroffen: Die vierte Single "Angels", eine der ersten Kooperationen mit Robbies neuem Partner Guy Chambers, entwickelt sich im vom Tod Prinzessin Dianas betroffenen Mutterland zum Weihnachts-Hit. Der Song verkauft sich eine halbe Million Mal und lässt die Verkäufe des Albums nochmal mächtig ansteigen. Von nun an gehts bergauf. Für das Nachfolge-Album "I've Been Expecting You" arbeitet das neue Dream Team Williams/Chambers erstmals Vollzeit zusammen und bringt die Hitsingles "Millennium", "No Regrets" und "She's The One" zu Papier. Belohnung stellt sich in Form zweier Ivor Novello Awards in den Kategorien "Songwriter des Jahres 1998" und "Meist gespielter Song 1998" ("Angels") ein. Privat läuft es dagegen nicht annähernd so gut: Robbie trennt sich nach wenigen Monaten von seiner Freundin Nicole Appleton, der Sängerin von All Saints. Später erfährt die Presse, dass Appleton ein Baby von Williams abgetrieben hat. Als sie ein Jahr später eine Liaison mit Robbies Intimfeind Liam Gallagher eingeht, bricht Williams den Kontakt mit seiner Ex-Freundin erbost ab.

Das Album "The Ego Has Landed", eine Zusammenstellung aus Robbies ersten zwei Alben für den amerikanischen Markt, findet 1999 nicht die erhoffte Kaufkraft in den Staaten. In Europa vergisst man aufgrund seines enormen Erfolgs dagegen nach und nach, wo Robbie seine Karriere ursprünglich begann. Während die alten Take That-Kollegen längst in der Versenkung verschwunden sind und selbst die große Songwriter-Hoffnung Gary Barlow solo enttäuscht, arbeitet sich Williams immer weiter nach oben. Auf seinem dritten Album "Sing When You're Winning" findet sich sogar ein Duett mit Kylie Minogue ("Kids"), das der sexy Australierin einen neuen Karriereschub verleiht (nachdem dies kurzzeitig schon Nick Cave geschafft hat). Zum Entsetzen seiner Plattenfirma beschließt Williams 2001, ein Album voll alter Rat Pack-Klassiker aufzunehmen.

Die Company sieht keinen Markt für ein 50er Jahre-Revival ihres größten Stars. Doch Williams setzt sich durch und straft alle Skeptiker Lügen: "Swing When You're Winning" wird ein Riesenerfolg, seine Fans goutieren die neuen Interpretationen der Frank Sinatra- und Dean Martin-Songs und selbstverständlich erweitert Williams mit diesem Album auch das Lager seiner Fans. 2001 ist Robbie aufgrund einer angeblichen Romanze mit Ex-Spice Girl Geri Helliwell in den Schlagzeilen, schreibt zwei neue Songs für den Soundtrack zum Film "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" und nimmt mit den drei restlichen Queen-Mitgliedern "We Are The Champions" für den Film "A Knight's Tale" neu auf. Bei einem Konzert in Stuttgart erhält sein Verfolgungswahn neue Nahrung, als sich ein offenbar psychisch gestörter Fan auf die Bühne schleicht und den Star unsanft in den Bühnengraben befördert.

Kurz vor der Veröffentlichung von "Escapology" unterschreibt Williams im Herbst 2002 den höchstdotierten Plattenvertrag der englischen Musikgeschichte mit Capitol/EMI über 127 Millionen Euro. Der Kontrakt zwischen der drittgrößten Musikfirma der Welt und Williams umfasst neben sechs Tonträgern auch Tourneen, Bücher und Werbeartikel des Stars. Reichlich Kohle bringt dieser Deal im Sommer 2003 in die Kassen beider Parteien, als Robbie auf Europa-Tournee geht und ausschließlich in ausverkauften Stadien auftritt. Im Vorprogramm treten dabei Kelly Osbourne, The Cardigans und Skin auf.

Während dieser Tour spielt er unter anderem noch im englischen Knebworth Park und stellt dabei einen Rekord auf. An drei Tagen hintereinander pilgern jeweils 125.000 Besucher zu seinen Konzerten. Insgesamt sind das also 375.000 zahlende Gäste. Die Essenz dieser Auftritte erscheint im September 2003 auf dem Album "Live Summer 2003" und fasst all das zusammen, was den Entertainer Robbie Williams ausmacht.